Wir sind für Sie da

Adresse

Tannenstraße 16

26871 Papenburg

Telefon

+49 4961 2365

Email

kiga-antonius@st-antonius-papenburg.de

Ihre Ansprechpartnerin

Heidi Bonk

Kindergartenleiterin

Unsere Öffnungszeiten

Mo.-Fr. :

07:30  - 17:00 

Wir freuen uns, bald von Ihnen zu hören!

Aktuelles

Der Frühling ist da!

Wir genießen die Sonne und erleben das Erwachend er Natur!

Kindergarten - Video

Mit freundlicher Unterstützung von Carsten Wiepking ist ein sehr schönes und informatives Video über unsere Arbeit entstanden. Schauen Sie gerne einmal rein!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Auf dieser Seite informieren wir Sie über aktuelle Ausflüge einzelner Gruppen, besondere Aktionen und die Termine unserer Elterntreffen.

Wir feiern ein Fest der Auferstehung!

In den letzten Wochen haben wir viel darüber gehört, was mit Jesus geschehen ist und warum wir Ostern feiern. Nun, im Anschluss an die Osterfeierlichkeiten in vielen Familien, wollen auch wir im Kindergarten die Auferstehung Jesu mit den Kindern und Kaplan Prinz in einem Wortgottesdienst feiern.

Wir erinnern uns zu Beginn des Gottesdienstes:

"Als Jesus gekreuzigt wurde und starb, trauerten Frauen und Freunde um ihn. Die Frauen wickelten Jesus in Tücher und legten ihn in eine Höhle. Davor rollten sie einen großen, schweren Stein, um das Grab zu verschließen.
Am Ostersonntag dann, am dritten Tage, geschah etwas ganz Außergewöhnliches. Die Frauen welche Jesus zu Grabe gebracht hatten, fanden eine leere Höhle vor - der schwere Stein war zur Seite gerollt. Ein Engel erschien den Frauen und verkündete Jesus sei auferstanden. Als die Frauen den Jüngern von der Auferstehung berichteten, glaubten diese zuerst nicht daran."

Zwei Jünger machen sich auf den Weg nach Emmaus. Unterwegs tritt Jesus hinzu und begleitet sie.

 

Die Jünger verstehen nicht, dass es Jesus ist der sie begleitet. Sie erkennen ihn nicht. In Emmaus angekommen, laden sie den "Fremden" zum Essen in ihr Haus ein. Jesus nimmt das Brot, bricht es, dankt Gott und teilt es mit den Jüngern. Da erkennen sie endlich: Es ist Jesus! Jesus lebt! Er ist wahrhaftig auferstanden!

Voller Freude verkünden die Jünger überall die gute Nachricht. Ihre Trauer ist wie weggeblasen!

Gebannt hören die Kinder die Geschichte der Emmausjünger. Sie fiebern richtig mit und freuen sich mit den Jüngern, als ihnen endlich klar wird, dass Jesus bei ihnen ist. Lautstark klingt es durch den Kindergarten: "Unser Freund heißt Jesus Christ, weil er immer bei uns ist..."

Bevor wir auch gemeinsam unser Brot teilen wie Jesus und seine Jünger, beten wir gemeinsam das "Vater unser". Dazu stehen wir auf und reichen uns die Hände.

Gemeinsam lassen wir es uns schmecken.

Zum Abschluß segnet uns Kaplan Prinz und die Kinder dürfen noch einmal ihr Lieblingslied singen: "Gottes Liebe ist so wunderbar!" Das können sogar schon die Allerkleinsten.

Jetzt geht es für alle wieder zurück ins Gruppenzimmer, wo das Frühstück-Festags-Buffet schon wartet. Die Zaubermäuse laden Frau Bonk und Kaplan Prinz zu sich sein. Hier findet unsere Feier einen gemütlichen Ausklang.

Vater-Kind-Olympiade in der Sonnenlichtung

Bei strahlendem Sonnenschein trafen am 18.04.2018 gut gelaunte Väter aus der Gruppe Sonnenlichtung mit ihren Kindern im Kindergarten zu einem sportlichen Kräftemessen ein. Hochmotiviert und topfit konnten sie den Startschuss für die Spiele kaum erwarten! Zunächst wurden zwei Mannschaften gebildet.

Beim Schubkarrenrennen kommt es auf Geschick und Schnelligkeit an! Die Kinder jauchzen vor Vergnügen :-)

Beim Bobbycar-Rennen werden die Väter lautstark angefeuert. Ein herrliches Bild!

Nun ist Teamarbeit gefragt. Beim Dreibein-Rennen müssen Vater und Kind einen gemeinsamen Rhythmus finden. Gar nicht so einfach...

Zum Schluß wird es beim Eierlauf nochmal richtig spannend.

Bei der Siegerehrung im Anschluss wird klar: Die Leistung aller Väter und Kinder war so gut, dass es heute nur Gewinner geben kann! Stolz präsentieren die Kinder ihre Medaillen.

Jetzt wird es aber höchste Zeit für eine Stärkung. Auf geht`s an das gut bestückte Buffet!

Ein schönes fest geht in gemütlicher Runde zu Ende. Für alle Beteiligten steht fest: Im nächsten Jahr muss es wieder eine Olympiade geben!

Wir freuen uns auf das Osterfest!

Die Kinder können es kaum erwarten: Der Osterhase hat seinen Besuch bei uns im Kindergarten angekündigt! Gemeinsam überlegen die Kinder, wie dieses Eregnis gebührend gefeiert werden kann. Auf jeden Fall soll es etwas leckeres zum Frühstück geben. Und für den Fall, dass der Osterhase den Kindern eine Überraschung mitgebracht hat, darf natürlich auch ein Osternest nicht fehlen. Das Nest wollten sie selbstverständlich selbst basteln und schön verzieren. Sofort machen sie sich an die Arbeit.

Zufrieden mit dem Ergebnis machen sich die Kinder auf die Suche nach einem guten Versteck für ihr Nest. Schließlich wissen sie ja, wie gerne der Osterhase selbst Verstecke auswählt. Im Schuppen unseres Hausmeisters ist es trocken und es gibt viele verborgene Ecken. Ein idealer Platz für ein Osternest!

Nun ist es aber höchste Zeit auch an das leibliche Wohl zu denken. Also werden Backbücher gewäzt, Zutaten eingekauft und die Schürzen umgebunden. Denn wer lecker essen möchte muss vorher fleißig backen. Bald schon duftet es durch den ganzen Kindergarten!

Mmmmmh, die Hasengesichter sehen ebenso schön wie schmackhaft aus ;-)

Und der Kuchenhase darf sich auch sehen lassen! Nun steht dem gemeinsamen "Wir freuen uns auf das Osterfest"- Frühstück nichts mehr im Wege.

In großer Runde an einem schön gedeckten Tisch schmeckt es doch gleich viel besser! Und ob Sie es glauben oder nicht: Als wir später noch einmal nach unserem Nest geschaut haben, war es über und über gefüllt mit kleinen Überraschungen! An jedes Kind hatte der Osterhase gedacht! Na, da hatte sich die Mühe aber gelohnt.

Wir wünschen Ihnen ein wunderschönes Osterfest mit mindestens genauso viel Vorfreude und Kribbeln im Bauch wie wir es haben!

Einsatzfahrzeuge - Ein Projekt der "Elfenwiese"

Schon seit einigen Wochen beschäftigen sich die Kinder der Gruppe "Elfenwiese" mit dem Thema "Einsatzfahrzeuge". Ein Projekt hat sich entwickelt.

Die Projektarbeit hat in unserem Kindergarten einen hohen Stellenwert. Hier geht die Initiative immer von den Kindern aus. Die Frage: "Womit wollt Ihr Euch in der nächsten Zeit beschäftigen? Was interessiert Euch? Worüber wollt Ihr mehr wissen?", steht immer am Anfang einer Projektidee. Entweder konkret geäußert oder als Beobachtungsaufgabe für die Erzieherinnen. In der Elfenwiese konnte schon seit längerem beobachtet werden, dass die verschiedenen Einsatzfahrzeuge und ihre Funktion für viele Kinder spannend sind. Ein erstes Kinderinterview im Stuhlkreis bestätigte diese Vermutung. Schnell hatten die Kinder viele kreative Ideen und Vorschläge. Ein Projektplan wurde erstellt und jeder durfte seine Ideen zu Papier bringen.

Nun sollten die Ideen nach und nach umgesetzt werden. Zunächst überlegten die Kinder, wie sie an Informationen zu dem Thema kommen könnten. " Die Internet-Recherche wurde vorgeschlagen und sogleich in die Tat umgesetzt.

Mit Hilfe der Erzieherinnen und einer bekannten Suchmaschine wurden Bilder von den Einsatzfahrzeugen gefunden, über die die Kinder mehr erfahren wollten.

Die Bilder wurden ausgedruckt und einlaminiert. So konnten sie im Alltag immer wieder hervorgeholt und betrachtet werden.

Neben Abschleppwagen und Müllabfuhr waren natürlich der Krankenwagen, Polizeiautos und das Feuerwehrauto für die Kinder am aufregendsten. Wann kommt welches dieser Fahrzeuge zum Einsatz? Und wie können sie erreicht werden? Im Stuhlkreis wurde dies ganz genau besprochen und später erinnerte ein Plakat im Gruppenzimmer an die Abläufe.

So weit, so gut. Die Fahrzeuge auf Bildern zu sehen ist ja ganz schön, aber die Kinder wollten sich damit nicht zufrieden geben. Im Stuhlkreis äußerten sie den Wunsch, ein echtes Einsatzfahrzeug untersuchen zu dürfen. Gerne waren die Erzieherinnen bereit, diesen Wunsch zu unterstützen. Aber die ganze Arbeit wollten sie den Kindern nicht abnehmen. Sie kümmerten sich um den Kontakt, aber anrufen und einen Termin vereinbaren, das mussten die Kinder selber.

Mutig griff Finn zum Telefon, wählte die Nummer und vereinbarte einen Termin zur Besichigung eines Rettungswagens. Der hilfsbereite Rettungssanitäter erklärte sich sogar bereit, mit seinem Einsatzwagen zu uns in den Kindergarten zu kommen! Die Kinder konnten es kaum erwarten.

Endlich war der große Tag gekommen. Mit viel Geduld wurden alle Fragen der Kinder beantwortet. Natürlich durfte auch das Ausprobieren nicht fehlen.

Geräte und ihre Funktionen wurden ausprobiert und ganz zum Schluss kam sogar noch das Blaulicht und die Sirene zum Einsatz. Tief beeindruckt bedankten sich die Kinder für dieses aufregende Erlebnis.

Am nächsten Tag entstannt die Idee, im Stuhlkreis sleber einmal ein Einsatzfahrzeug spielen zu dürfen. Zu einem bekannten Lied, indem es um Blaulicht und Sirene geht, sollte gespielt werden. Die Requisiten waren schnell gebastelt.

Das macht Spaß! Jedes Kind wollte unbedingt einmal mit Blaulicht und "Tatütata" zum Einsatz fahren.

Unser Projekt findet weiterhin großen Anklang. Ein Besuch bei der Polizeidienststelle ist schon geplant. Die Kinder bringen an jedem Tag neue Ideen mit. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten :-)!

Schulvorbereitung - Lernen mit viel Spaß

In diesem Jahr bereiten wir insgesamt 35 Kinder auf einen guten Start in die Schule vor. Neben den alltäglichen Angeboten für die Vorschulkinder in den einzelnen Gruppen, finden in regelmäßigen Abständen auch gruppenübergreifende Treffen der Vorschulkinder der einzelnen Schulen statt. Das bedeutet, die zukünftigen Dieckhausschüler, Mittelkanal-, Mühlen-, Kirch- und Michaelschüler kommen zu angeleiteten Angeboten zusammen, lernen sich kennen und spielen zusammen. Diese Treffen werden vorbereitet von der Erzieherin Bianca Ohlendorf, die als Koordinatorin für die Zusammenarbeit von Kindergarten und Grundschule zuständig ist. Das folgende Beispiel soll verdeutlichen, wie so ein Treffen bei uns aussehen kann:

Passend zum Karneval wollen wir heute die Hexe Bieneriene bei der Erledigung ihrer Hausaufgaben unterstützen. Dazu treffen wir uns zunächst in der Turnhalle und hören aufmerksam zu, was die kleine Hexe so bedrückt.

Oh je, die kleine Hexe darf nicht zum Karnevalsfest, weil sie ihre Hausaufgaben so oft vergessen hat. Dabei konnte sie immer so schön mitfeiern, ohne das jemand merkte, das sie eine richtige Hexe war. Wollen wir der kleinen Hexe bei den Hausaufgaben helfen, damit sie vielleicht doch noch zum Karneval darf? Ja? Na dann mal los! Zuerst steht Deutsch auf dem Programm. Die kleine Hexe soll Buchstaben darstellen, ohne Stift und Papier.

Nach kurzem Überlegen hatten unsere Vorschulkinder tolle Lösungen für die kleine Hexe parat:

Ganz klar: Das ist ein "O"! Gemeinsam sind wir stark!

Alleine klappt es auch schon super! Mal mit dem ganzen Körper....

....mal braucht man nur die Hände! Jede Gruppe hat ihre ganz eigenen kreativen Ideen!

Weiter geht es mit dem Fach "Musik". Schnell ist ein Bewegungsspiel mit Gesang gefunden: "Ich bin die kleine Hexe und habe rote Schuh!", klang es lautstark durch die Halle. Der Ritt auf dem Hexenbesen darf nicht fehlen, schließlich soll die Hexe Bieneriene für ihre Hausaufgabe ein Fleißsternchen bekommen!

Nun kommt Mathematik an die Reihe. Gar nicht so einfach, aber die Kinder haben es geschafft. Der Spielleiter steht auf der einen Seite der Halle, die Kinder auf der anderen. Der Spielleiter ruft: "Hexe, Hexe was kochst du heute?" Die Kinder müssen sich auf ein Gericht einigen und rufen z.B. zurück: "Krö-ten-sup-pe". Die Silben des Gerichts müssen gezählt werden. Das haben die Kinder schon beim Würzburger Training in ihren Gruppen gelernt. Das Wort besteht aus vier Silben, also dürfen die Kinder vier Schritte vorgehen. Gewonnen haben sie, sobald sie den Spielleiter erreichen. Schlau ist, wer ein möglichst langes Gericht wählt, wie z.B. Krötensuppengrießbreipudding :-)

Nun fehlt nur noch die Hausaufgabe in Sachunterricht. Die kleine Hexe muss ein blubberndes Hexengetränk herstellen. Mit den Zutaten Natron und Essig experimentieren die Kinder los.

Man nehme einen Teelöffel Natron, gebe es in ein Glas und schütte etwa 100 ml Essig hinzu.

Schon blubbert das Hexengetränk munter vor sich hin. Und nicht nur das: Es schäumt auch tüchtig! Die Kinder sind fasziniert.

Am Ende der Stunde sind alle sehr stolz auf sich, denn durch ihre Hilfe darf die kleine Hexe Bieneriene doch noch zum Karneval!

Die Kinder haben nicht nur eine Menge Spaß gehabt, sondern auch viel dazugelernt. Für uns steht der Spaß am Lernen, die Motivation der Kinder und das Wecken von Vorfreude auf die Schule im Vordergrund unserer Vorschulerziehung. Die zufriedenen Gesichter unserer Kinder zeigen, dass uns dies heute gelungen ist!

Reiten als Gesundheitssport

Seit vielen Jahren schon arbeiten wir in unserer Gruppe "Sonnenlichtung" integrativ. Das bedeutet, dass wir hier neben 14 Regelplätzen auch 4 Plätze für Kinder mit einem besonderen Förderbedarf anbieten. Zwei Erzieherinnen und ein Heilpädagoge fördern und betreuen die Kinder liebevoll und ihrem Entwicklungsstand angemessen. Zum besonderen Programm gehört in der "Sonnenlichtung" einmal in der Woche das heilpädagogische Reiten. Dieses Angebot nehmen die Kinder mit großer Begeisterung an.

Los geht es an jedem Montagvormittag mit dem Taxi zum nahegelegenen Reithof Grosch in Aschendorf.

Hier gibt es nicht nur Ponys und Pferde, die auf Streicheleinheiten warten!

Bevor es mit dem Reiten losgehen kann heißt es erstmal: "Fellpflege"!

Die Versorgung der Tiere gehört selbstverständlich dazu und die Kinder erledigen diese Aufgabe sehr gewissenhaft und verantwortungsbewusst.

Dann geht es in die Reithalle. Hürden und Hindernisse werden aufgebaut. Aber auch für ein kleines Päuschen bleibt noch Zeit!

Nun kann es endlich losgehen. Die Ponys sind sehr lieb.

Zum Schluss wird nochmal kräftig ausgemistet. Ein arbeitsreicher, aber wunderschöner Vormittag geht zu Ende. Bis zum nächsten Mal auf dem Reiterhof Grosch!