Wir sind für Sie da

Adresse

Tannenstraße 16

26871 Papenburg

Telefon

+49 4961 2365

Email

kiga-antonius@st-antonius-papenburg.de

Ihre Ansprechpartnerin

Heidi Bonk

Kindergartenleiterin

Unsere Öffnungszeiten

Mo.-Fr. :

07:30  - 17:00 

Wir freuen uns, bald von Ihnen zu hören!

Aktuelles

Der Frühling ist da!

Wir genießen die Sonne und erleben das Erwachend er Natur!

Kindergarten - Video

Mit freundlicher Unterstützung von Carsten Wiepking ist ein sehr schönes und informatives Video über unsere Arbeit entstanden. Schauen Sie gerne einmal rein!

Wissenswertes von A bis Z

Auf dieser Seite erfahren Sie alles über den organisatorischen Ablauf im Kindergarten St. Antonius. Darüber hinaus erhalten Sie hilfreiche Tipps und Informationen.

Abholung des Kindes

Unsere Aufsichtspflicht beginnt mit der Abgabe Ihres Kindes in der Gruppe und endet mit der Übergabe des Kindes an Sie als Sorgeberechtigte oder an Ihren Beauftragten.

Sollten andere Personen als ein Sorgeberechtigter das Kind abholen, ist eine vorherige schriftliche Erklärung notwendig.

Anmeldung

Wenn Sie Ihr Kind bei uns anmelden möchten, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit uns. Wir nehmen uns gerne Zeit und informieren Sie über alles Wissenswerte. Terminanfragen können Sie telefonisch oder persönlich stellen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Telefon

+49 4961 2365

Betreuungszeiten

In unserem Kindergarten bieten wir Ihnen die verschiedensten Betreuungszeiten an, um ganz flexibel auf Ihre individuelle Situation in der Familie und im Beruf reagieren zu können:

07:30 Uhr - 08:00 Uhr 

Frühdienst

08:00 Uhr - 13:00 Uhr 

Regelbetreuungszeit

im "Zwergenland" (Krippengruppe, 1-3 Jahre)             

in der "Diamantenhöhle" (Regelgruppe, 3-6 Jahre)

in der "Elfenwiese" (Regelgruppe, 3-6 Jahre)

in der "Zaubermäuse" (Krippengruppe, 1-3 Jahre)

und in der "Sonnenlichtung" (Integrationsgruppe, 3-6 Jahre)

08:00 Uhr - 17:00 Uhr 

Regelbetreuungszeit im "Regenbogenschloss"

(Ganztagsgruppe mit warmen Mittagessen, 3-6 Jahre)

13:00 Uhr - 14:00 Uhr

Sonderöffnungszeit für die Vormittagsgruppen mit warmen Mittagessen

Bildungspaket

Kinder haben einen Anspruch auf das Bildungspaket, wenn sie bzw. ihre Eltern

- leistungsberechtigt nach SGB II (insbesondere Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld) sind oder

- Sozialhilfe nach dem SGB XII oder nach § 2 AsylbLG oder

- Wohngeld oder den Kinderzuschlag nach dem BKGG bekommen.

Für Sie als Eltern eines Kindergartenkindes bedeutet das:

- Sie können einen Zuschuss zum warmen Mittagessen beantragen. Der Eigenanteil der Familie liegt bei einem Euro pro Kind und Tag

- die Kosten für Tagesausflüge, die ihr Kind bei uns mitmacht, können übernommen werden

Anträge und Hilfe bei der Antragsstellung erhalten Sie im Kindergarten bei Frau Bonk (Leitung)

Christliche Erziehung

Wir sind ein Kindergarten in katholischer Trägerschaft und legen viel Wert auf regelmäßige relgionspädagogische Einheiten und Angebote. Aus der Bibel erzählen wir uns Geschichten, spielen das Gehörte nach und vertiefen es durch Sprechen von Gebeten, malen, basteln oder singen. Weiterhin führen wir religionspädagogische Übungen durch, bei denen alle Sinne der Kinder angesprochen werden.

Unser Alltag ist von christlichen Wertvorstellungen geprägt. An jedem Tag beten wir gemeinsam und halten Ausschau nach Gottes kleinen und großen "Wundern" hier auf Erden.

Durch regelmäßige Gestaltungen und Durchführungen von Gottesdiensten nehmen wir aktiv am Leben der Kirchengemeinde teil und können so in unserem Kindergarten ein Fundament des Glaubens schaffen, welches uns trägt.

Wichtig ist uns aber auch, Kinder mit anderen religiösen Prägungen ernst zu nehmen. Wir möchten ihnen durch unser Angebot die Möglichkeit einer Teilnahme an diesen religiösen Aktivitäten anbieten, eine Verpflichtung zur Teilnahme besteht aber natürlich nicht.

Ein Alltagsbeispiel: Hier spielen die Kinder aus der Elfenwiese gerade den Einzug von Jesus in Jerusalem nach.

Draußen spielen

Unsere Kinder genießen es, an jedem Tag, auch bei dem ein oder anderen Regentropfen, einer Schneeflocke oder wenn uns der Wind mal frisch um die Nase weht, nach draussen auf unseren schönen, großen Spielplatz zu gehen. Wind und Wetter gehören zur Naturerfahrung dazu. Gerne ermöglichen wir unseren Kindern, diese Sinneseindrücke bewusst wahrzunehmen. Achten Sie bei Regen oder Kälte bitte auf entsprechende Kleidung. Aber lassen Sie bitte das gute Sonntagskleid oder die beste Hose im Schrank. Wir möchten, dass die Kinder bei uns frei und ungezwungen spielen können, ohne dabei auf ihre Kleidung Rücksicht nehmen zu müssen. 

Eingewöhnungszeit

In unserer Krippengruppe gewöhnen wir die neuen Kinder nach dem sogenannten "Berliner Eingewöhnungsmodell" ein. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie hierzu Fragen haben!

Elternarbeit

Wir verstehen unseren Kindergarten als familienergänzende und -unterstützende Einrichtung. Die Eltern sehen wir als Partner mit einem gemeinamen Auftrag und gemeinsamen Zielen. Wir möchten gerne mit unseren Eltern "gemeinsame Sache machen", sozusagen "unter einer Decke stecken". Deshalb ist es uns ein großes Anliegen, unsere Arbeit transparent zu machen und zu begründen.

Darüber hinaus können Eltern in unserem Kindergarten Hilfe und Rat bei Fragen und Problemen in den Bereichen der kindlichen Erziehung, Sozialisation und Entwicklung erhalten.

Für die Belange der Eltern jeder Gruppe setzt sich der Elternbeirat unseres Kindergartens ein, der in jedem Jahr am ersten Elternabend neu gewählt wird.

Im Laufe des Kindergartenjahres finden verschiedene Veranstaltungen und Feste für die ganze Familie statt, die gemeinsam geplant und durchgeführt werden. Hierzu bildet sich in jedem Jahr neu ein Festausschuss.

Ferien

Ferien- und Schließungstage werden bei uns rechtzeitig, oft schon zu Beginn des Jahres, für das gesamte Kindergartenjahr angekündigt. In der Regel schließen wir den Kindergarten innerhalb der Sommerferien für zwei Wochen, während der Weihnachtsferien und an einigen sogenannten "Brückentagen" (z.B. am Tag nach Christi Himmelfahrt).

Muss der Kindergarten aus anderen Gründen geschlossen werden, beispielsweise aufgrund einer hausinternen Fortbildung, bieten wir einen Notdienst an. Das bedeutet: Eltern, die während dieser Zeit auf die Betreuung ihres Kindes angewiesen sind, können sich zum Notdienst anmelden. Die Kinder werden dann, je nach Anzahl der Anmeldungen, von mindestens zwei Fachkräften betreut.

Freispiel

Das Spiel ist unserem Verständnis nach die wichtigste Ausdrucks-, Erfahrungs- und Lernform der Kinder, denn Kindheit und Spielen gehören untrennbar zusammen. Spielen regt zu aktivem und kreativem Handeln an, so dass sich das Kind spielerisch mit seiner Umwelt auseinandersetzt. Im kindlichen Spiel findet optimale Entwicklung und Förderung in allen Bereichen statt, denn Spiel ist die "Arbeit des Kindes". So ist uns das freie Spiel, in dem das Kind Partner und Art des Spieles aussucht, wichtigster Bestandteil unserer Arbeit.

Frühstück / Zwischenmahlzeit nachmittags

Am Anfang der Kindergartenzeit frühstücken wir gemeinsam mit allen Kindern. Gemeinsames Essen an einem schön gedeckten Tisch schafft Atmosphäre und fördert das Miteinander. Das Kind erfährt und spürt: Ich gehöre dazu, zu dieser Gruppe, zu diesen Kindern und Erwachsenen.Dadurch entwickelt es Vertrauen und Sicherheit.

Nach einiger Zeit gehen wir dann zum gleitenden Essen über. Das bedeutet: Das Kind entscheidet selber, wann und mit wem es gerne essen möchte. Es räumt sein Geschirr selbständig weg, wäscht ab und deckt den Platz für das nächste Kind wieder ein. Hierdurch erweitert es seinen Aktionsradius und ist unabhängiger.

In unserem Kindergarten bringen die Kinder ihr Essen, wie z.B. Obst, Brot Joghurt, von zu Hause mit. Getränke, wie z.B. Milch, Kakao, Früchtetee oder Wasser werden vom Kindergarten gegen einen monatlichen Unkostenbeitrag von 3,- gestellt.

Das Frühstück der Krippenkinder wird von den Erzieherinnen gemeinsam mit den Kindern an jedem Tag frisch zubereitet. Hierfür erhebne wir einen Unkostenbeitrag von 10,- €. Die Krippenkinder bringen also weder Frühstück noch Getränke von zu Hause mit.

Geburtstag

Jede Gruppe feiert den Geburtstag der Kinder unter einem bestimmten Motto. Dieses Motto begleitet die Gruppe das ganze Jahr über. An den Geburtstagen wird in der Gruppe gemeinsam gegessen und es findet ein ganz besonderer Geburtstagsstuhlkreis mit vielen Überraschungen statt. Natürlich darf auch ein kleines Geschenk nicht fehlen.

Infektionsschutzgesetz

Wenn Ihr Kind eine ansteckende Krankheit hat und dann den Kindergarten besucht, kann es andere Kinder oder Erwachsene anstecken.Außerdem sind gerade Säuglinge und Kinder während einer Infektionskrankheit abwehrgeschwächt und können sich dort noch Folgeerkrankungen (mit Komplikationen) zuziehen. Aus diesem Grund sieht das Infektionsschutzgesetz gem. § 34 Abs. 5 S.2 vor, dass Ihr Kind nicht den Kindergarten besuchen darf, wenn

1. es an einer schweren Infektion erkrankt ist, die durch geringe Erregermengen verursacht wird ( z.B. Durchfall durch EHEC - Bakterien, Diphterie...)

2. eine Infektionskrankheit vorliegt, die in Einzelfällen schwer verlaufen kann (Masern, Mumps, Scharlach, Windpocken, Krätze...)

3. ein Kopflausbefall vorliegt und die Behandlung noch nicht abgeschlossen ist.

4. es vor Vollendung des 6. Lebensjahres an einer infektiösen Gastroenteritis erkrankt ist oder ein entsprechender Verdacht besteht.

Auch wenn bei Ihnen zu Hause jemand an einer schweren oder hochansteckenden Infektionskrankheit leidet, muss Ihr Kind zu Hause bleiben.

Integration

Die Stadt Papenburg hat in einer Arbeitsgemeinschaft 1998 das "Regionale Konzept zur gemeinsamen Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung" entwickelt. Dieses Konzept regelt die besonderen Grundlagen für eine integrative Erziehung innerhalb der Stadt Papenburg.

Auch in unserem Kindergarten bieten wir Familien die Möglichkeit, ihr Kind mit besonderem Förderbedarf aufzunehmen. Zur Zeit gibt es bei uns eine Integrationsgruppe mit Platz für insgesamt 18 Kinder, wobei bis zu 4 Kinder mit erhöhtem Förderbedarf aufgenommen werden können. Zwei Erzieherinnen und ein Heilpädagoge betreuen die Gruppe liebevoll und aufmerksam. Durch das gemeinsame Aufwachsen, Spielen und Lernen entsteht ein selbstverständliches Miteinander aller Kinder. Das gemeinsame Aufwachsen der Kinder mit Gleichaltrigen aus der unmittelbaren Umgebung wird gewährleistet. Alle beteilgten profitieren von diesem Konzept, denn

"Gemeinsamkeit macht stark - Unterschiedlichkeit macht schlau!"

Jahreskreis

Im Laufe des Kindergartenjahres ergeben sich durch kirchliche Feste und Feierlichkeiten immer wieder Themen, die wir mit unseren Kindern durch Projekte und vielfältige Angebote erarbeiten. So ist es beispielsweise für uns selbstverständlich, kurz vor dem Fest des heiligen Martin das Thema "Teilen" mit den Kindern anzugehen.

Kooperation mit den Grundschulen

Die Grundschulen Dieckhausschule, Mühlenschule, Kirchschule und Mittelkanalschule befinden sich in unserem direkten Einzugsgebiet und zählen zu unseren vorrangigen Kooperationspartnern. Zudem besuchen auch immer wieder Kinder aus anderen Stadtteilen unseren Kindergarten, sodass es auch vorkommt, dass wir mit weiteren Schulen zusammenarbeiten.

Wichtig ist uns der persönliche, engmaschige Kontakt zu den Lehrern der zukünftigen Grundschule. Im letzten Jahr vor der Einschulung finden regelmäßige Aktionen für die Kinder der verschiedenen Grundschulen statt. So werden die Kinder zu Schnupperstunden  eingeladen, erhalten Besuch von ihrer zukünftigen Lehrerin, unternehmen eine Schulrallye und erkunden die Grundschule uvm.

Mit der Kirchschule haben wir darüber hinaus einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, der die Grundsätze der Zusammenarbeit zwischen unseren Institutionen regelt.

Krankheiten

Gerade Kleinkinder erkranken häufig. Damit sie schnellstmöglich wieder gesund werden und andere Kinder nicht anstecken, müssen kranke Kinder zu Hause bleiben. Erst wenn sie einen Tag fieberfrei sind, dürfen sie wieder in den Kindergarten; bei ansteckenden Kinderkrankheiten ist zudem ein vom Arzt ausgestelltes Attest über die Ansteckungsfreiheit des Kindes vorzulegen.

Kündigung des Platzes, Kündigungsfristen

Eine Kündigung des Betreuungsvertrages kann nur mit einer Frist von 6 Wochen zum Monatsende erfolgen.

Eine Kündigung für die Zeit vom 01.Mai bis zum 31. Juli ist ausgeschlossen. In diesem Zeitraum ist eine Kündigung des Betreuungsverhältnisses nur zum Ende des Kindertagesstättenjahres (31.Juli) möglich.

Die Betreuungsverträge der einzuschulenden Kinder enden automatisch mit dem Ende des dem Schulbeginn unmittelbar vorhergehenden Kindertagesstättenjahres ohne das es einer Kündigung bedarf.

Der Elternbeitrag ist so lange zu entrichten, bis die Kündigung wirksam wird.

Der Träger der Kindertagesstätte kann den Betreuungsvertrag fristlos kündigen, wenn

- die Sorgeberechtigten trotz vorheriger schriftlicher Mahnung ihren Verpflichtungen aus dem Betreuungsvertrag nicht oder nicht vollständig nachkommen;

- die Sorgeberechtigten mit der Zahlung des Elternbeitrages für zwei aufeinanderfolgende Termine in Verzug geraten sind;

- das Kind besondere Hilfe bedarf, die in der Kindertagesstätte nicht geleistet werden kann.

Mittagessen

Wir bieten für die Kinder  eine warme Mittagsmahlzeit an. Diese besteht aus einem abwechslungsreichem Hauptgericht, einem Salat sowie einem Dessert. Das Essen bekommen wir vom St. Marienstift zu einem Preis von 2,55 € pro Mahlzeit geliefert.

Leistungsberechtigte können einen Zuschuss zum Mittagessen bei ihrem zuständigen Jobcenter beantragen. Der Eigenanteil der Familien liegt bei einem Euro pro Kind am Tag.

Musikalische Früherziehung

Unserem Kindergarten wurde vom Deutschen Chorverband die Auszeichnung "Felix" für sein musikalisches Wirken verliehen. In ganz besonderem Maße setzen wir die Musik für unsere pädagogische Arbeit ein. Wir singen täglich, passen die Tonart und die Tonhöhe an die kindliche Stimme an, singen Lieder aus anderen Kulturkreisen und lassen auch sehr häufig die verschiedensten Instrumente zum Einsatz kommen.

Notfälle

Die Mitarbeiter unserer Einrichtung haben alle einen gültigen "Erste - Hilfe - Schein" speziell für Kindernotfälle. Zudem wurden zwei Mitarbeiter zum "betrieblichen Ersthelfer" ausgebildet, sodass wir bei Notfällen richtig und angemessen reagieren können.

Praktikanten

Gerne unterstützen wir Praktikanten der unterschiedlichsten Schulformen bei ihrer Ausbildung. Haben Sie Interesse an einem Praktikum bei uns? Melden Sie sich doch telefonisch zu einem Bewerbungsgespräch bei der Kindergartenleitung an oder schicken Sie uns Ihre Unterlagen zu.

Ruhezeiten

In unserer Ganztagsgruppe herrscht in der Zeit von 13:00 Uhr - 14:30 Uhr Mittagsruhe. In dieser Zeit sollen sich die Kinder ausruhen können. Wir bitten Sie deshalb darum, Ihr Kind entweder schon vor 13:00 Uhr oder nach 14:30 Uhr abzuholen.

Schulvorbereitung

Wir Erzieher sagen immer: Jeder Tag im Kindergarten ist Schulvorbereitung! Bei uns lernen die Kinder im alltäglichen Spiel, im Umgang miteinander alles, was sie für einen guten Start in die Schule brauchen.

Ganz gezielt werden unsere "Vorschulkinder", also die Kinder, die im letzten Jahr vor der Einschulung stehen, aber auf den Erwerb der Schriftsprache, auf das Lesen- und Schreibenlernen vorbereitet. Alle Vorschulkinder nehmen von Januar bis Juni am Würzburger Trainingsprogramm (WTP) teil. Das WTP beinhaltet Sprachspiele für Kinder im Vorschulalter. Studien haben gezeigt, dass diese Förderung den Kindern deutliche Vorteile beim Lesen- und Schreibenlernen bringt.

Darüber hinaus nehmen unsere Vorschulkinder an besonderen Angeboten und Ausflügen teil. Ein großes Highlight ist in jedem Jahr die Übernachtung hier im Kindergarten.

Snoezeln

In unserem Kindergarten gibt es einen Raum speziell zur Entspannung, zur Wahrnehmungsförderung und für Traumreisen. In Holland wurde hierfür der Begriff "Snoezeln" geprägt. Unser Snoezelraum ist sehr ansprechend und bewußt reizarm gestaltet.

Stuhlkreis

Im Morgen- bzw. Mittagskreis begrüßen wir uns. Es wird wahrgenommen, welches Kind da ist oder fehlt. Erlebnisse werden ausgetauscht, Projekte erarbeitet, die Angebote des Tages werden besprochen, es wird gesungen, gebetet, gespielt und vieles mehr.

Der Gesprächskreis zum Ende des Kindergartentages bietet uns die Möglichkeit zur Reflexion mit den Kindern, zum Geschichten vorlesen, gemeinsamen Singen und Spielen, zur Verabschiedung und zu einem Ausblick auf den nächsten Tag.

Versicherung

Die Kinder in der Kindertagesstätte sind nach § 2 Abs. 8a SGB VII gesetzlich gegen Unfall versichert:

- auf dem direkten Weg zur und von der Kindertagesstätte

- während des Aufenthalts in der Kindertagesstätte

- während aller Veranstaltungen der Kindertagesstätte außerhalb des Grundstückes der Kindertagesstätte (Spaziergänge, Ausflüge, Feiern etc.)

Der Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung besteht nur für Personenschäden, nicht für Sachschäden (Ausnahme:Brillen). Auch eine Gewährung von Schmerzensgeld ist im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung nicht vorgesehen.

Für Garderobe und persönliche Gegenstände der Kinder übernimmt der Träger bei Verlust oder beschädigung keine Haftung.

Zahlung der Elternbeiträge

Die Elternbeiträge werden von der Stadt gemäß den Bestimmungen des § 20 des Niedersächsischen Gesetzes über Tageseinrichtungen für Kinder (KiTaG) unter berücksichtigung öffentlicher Fördermittel festgesetzt und vom Träger der Kindertagesstätte erhoben. Eine Liste der aktuellen Beiträge können Sie sich im Büro abholen. Die Beiträge sind, je nach Einkommen der Eltern, gestaffelt. Um den Beitrag berechnen zu können, benötigen wir von Ihnen Ihren Lohnsteuerjahresbescheid des Vorjahres. Kann der zutreffende Betrag wegen fehlender oder unvollständiger Angaben nicht ermittelt werden, erheben wir den Höchstbetrag.

Der Elternbeitrag ist während des gesamten Kindertagesstättenjahres (1. August - 31. Juli), auch in den Ferien- und Krankheitszeiten, zu entrichten.

Eltern, die aus wirtschaftlichen Gründen nicht in der Lage sind, den vollen Elternbeitrag zu zahlen, können beim örtlichen Jugendamt einen Antrag auf Übernahme der Kosten stellen.

Nebenkosten, die nicht im Beitrag enthalten sind, z.B. Kosten für Ausflüge, Getränke... werden mit den Eltern besprochen und eingesammelt.